Deutscher Tierschutzbund

Kennen sie ihn noch? Den verschreckten Kerl, der sich sofort in die dunkelste, versteckte Höhle flüchtete, wenn er fremde Stimmen wahrnahm?
Aus dem hellen Tiger namens Puma wurde Peppi, the Happy.

Ich war vielleicht nicht die Liebe auf den ersten Blick für ihn und umgekehrt. Ich hatte das Gefühl seinen Sicherheitsabstand und sein Misstrauen nicht zu verdienen. Aber seine Not, sein Wollen und nicht Können, das hat er mich gleich spüren lassen und, auch auf Zureden des ‚Katzenteams‘, ihn bei mir einziehen lassen.

....und siehe, es dauerte nur einige wenige Stunden, in denen er sich unter der Kellertreppe in den hintersten Winkel verzog. Doch er ließ sich schnell locken und fing an sein Haus zu entdecken. Mit jedem erkundeten Raum fasste er Zutrauen, auch zu Gästen, was sicherlich auch an seiner jugendlichen Neugier lag. Bald war kein Schoß mehr vor ihm sicher!

Und heute?

Ganz schnell sind wir sind zu einem Dreamteam zusammengewachsen. Ich freue mich jeden Tag, wenn er mit Vehemenz seine Streicheleinheiten einfordert, erzählt und erzählt, irgendwo in Haus oder Garten im Tiefschlaf versunken alles um sich vergessen kann oder mir auf Schritt und Tritt nachläuft, wenn er sich auf dem Rücken räkelt, mit Vollgas Schmetterlingen nachjagt oder einfach nur mit ausgelassenen Luftsprüngen seine Lebenslust zu Ausdruck bringt. Seine immer gute Laune, seine Zufriedenheit tun einfach gut.

Und auch die Nachbarn, die sich um ihn kümmern, wenn ich verreist bin, werden liebevoll angenommen und gut behandelt. Ab und zu fällt auch ein Mäuschen für sie an.

Glücklicherweise hat er trotz aller Anhänglichkeit seine Unabhängigkeit und Freiheitsliebe wieder entdeckt oder bewahrt und verlebt den Tag ganz nach seinen Vorstellungen. Vor allem nachts verlässt er das Haus, begibt sich auf Erkundungstouren, geht auf die Jagd und manchmal muss er auch Prügel einstecken und austeilen. Möglich, dass er selbst nicht angreift, aber er versteht, sich zu wehren. Schließlich muss man zeigen, wer Herr im Revier ist und wo die Harke hängt!

Doch die Freiheit, die eine Katzenklappe bietet, hat auch ihren Preis. Ich habe mir angewöhnt, nachts nicht mehr barfuß zu laufen oder Licht anzumachen, es könnte irgendwo eine tote Maus oder ihre unfressbaren Überreste herumliegen. Es ist auch schon vorgekommen, dass ich plötzlich von dunklen Knopfaugen gemustert werde und mich frage: wer hat sich jetzt mehr erschreckt: die Maus oder ich? Ganz zu schweigen von wilden Jagden mitten in der Nacht in meinem Schlafzimmer….

Es war eine gute Entscheidung im Januar ihn mitzunehmen: den Charmebolzen, Wonneproppen, Schmuser und Glücksbringer, Lausbub, Stromer, Raufbold, Jäger und Mörder.

Ich bilde mir ein, auch er ist ganz zufrieden mit meiner Wahl und seiner neuen Heimat. Vor kurzem haben wir seinen 4. Geburtstag gefeiert und ich wünsche ihm ein noch langes, unbeschwertes Leben nach bester Katzenmanier:

An dieser Stelle möchte ich mich auch bei allen Helferinnen und Helfern herzlich bedanken, die so harmonische, tierisch-menschliche Verbindungen überhaupt ermöglichen.

Viel Erfolg weiterhin!

 

 

Kontakt

Tierschutzverein Worms
Stadt und Land e.V.

Ludwigslust 2 / 67547 Worms
Tel. 06241 230 66 / Fax 06241 200 15 71
tierheim.worms(at)gmx.de

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

MEHR ERFAHREN